KAB - Katholische Arbeitnehmer-Bewegung, Diözesanverband Mainz e.V.

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) blickt in der Diözese Mainz auf fast 150 Jahre bewegte Geschichte zurück. Sie wurde in schwerer Zeit gegründet - 100 Jahre nach der aufrüttelnden Sozialpredigt des „Arbeiterbischofs“ Wilhelm Emmanuel von Ketteler auf der Liebfrauenheide (25.07.1869) bei Offenbach. Der Diözesanverband der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung im Bistum Mainz entstand 1969 aus den verschiedenen Katholischen Arbeitervereinen, die schon ab dem Jahr 1919 entstanden waren (incl. Kath. Werkvolk…).

Der Bundesverband der KAB besteht bereits seit 167 Jahren (Gründung 1849). Wir sind ein Zusammenschluss von Frauen und Männern, die sich für die Anliegen der Arbeitnehmer in Kirche, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft einsetzen. Wir verstehen uns als politische Bewegung, als Selbsthilfe-bewegung, als Bildungs- und Aktionsbewegung sowie als internationale Bewegung.

Was wollen wir?

Ausgehend vom christlichen Menschenbild und der Katholischen Soziallehre versteht sich die KAB als Bewegung für soziale Gerechtigkeit. Sie tritt ein für eine menschliche Arbeitswelt, für ein „Gutes Leben für alle“.

Wir stellen Zukunftsmodelle für die Arbeitsgesellschaft vor oder gerechtere Alternativen zum Renten- und Gesundheitssystem. Wir prüfen Konzepte, welche die materielle Sicherung unabhängig von der Erwerbsarbeit erreichen sollen.

Wir treten für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein. Schlagworte sind hierzu z.B.: Rentenmodell, Tätigkeitsgesellschaft, Grundeinkommen, etc.;

Was bieten wir?

Wir beraten unsere Mitglieder in Sozial- und Arbeitsrecht und vertreten sie vor den Sozial- und Arbeitsgerichten. Die KAB stellt ehrenamtliche Richter bei den Sozialgerichten und ist in den Selbstverwaltungsgremien der Kranken- und Rentenkassen vertreten. Und bieten unseren Mitgliedern eine Rentenberatung an.

Wir bieten Bildungsfreizeiten für die verschiedensten Zielgruppen und qualifizieren unsere Mitglieder in religiösen und gesellschaftspolitischen Fragen. Dabei arbeiten wir mit Gewerkschaften, Parteien und anderen Verbänden als Partner und Berater zusammen.

Neben den Bildungsmaßnahmen bieten wir unseren Mitgliedern auch viele Veranstaltungen zur Förderung der Gemeinschaft. Wir ermuntern sie zum Engagement in Kirche, Gesellschaft und Betrieb.

Viele unserer Mitglieder sind in den Pfarrgemeinden aktiv. Durch die Unterstützung pastoraler Aktivitäten fördern wir den Zusammenhalt von Glauben und Leben.

Gute Arbeit, Menschenwürde und soziale Gerechtigkeit sind unsere zentralen Themen

Deshalb treten wir für alle ein, die sozial benachteiligt und ausgegrenzt werden.

Wir stellen uns den Herausforderungen in einer gespaltenen Gesellschaft, die sich unter anderem in der strukturell bedingten Arbeitslosigkeit, in der Schwächung der sozialen Sicherungssysteme sowie in der zunehmenden Armut breiter Kreise unserer Gesellschaft zeigen.

Wir verstehen uns als Anwalt für Gerechtigkeit und treten für sozialen Ausgleich ein. Wir fordern soziale Absicherung sowie Teilhabe für alle.

Mainzer Dom St. Martin